SLA-Logo Niedersachen klar Logo

Modifikationsantrag ab 24.07.20 über ANDI einreichen

Änderungen bei beantragten ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) können nach dem Ende des regulären Änderungszeitraumes (10.06.2020) nur noch mit einem schriftlichen Modifikationsantrag bis zum 01.10.2020 vorgenommen werden. Aus diesem Grund sind die Eingabefelder für ÖVF in ANDI auf der Seite "Schläge und Teilschläge" und auf der Seite "LE-Teilschläge" ab dem 10.06.2020 deaktiviert. Das Zurückziehen von gemeldeten ÖVF-Flächen ist jederzeit über einen Änderungsantrag möglich. Dieser kann formlos an die jeweilige Bewilligungsstelle eingereicht werden.

Die Erfassung eines Modifikationsantrags ist ab dem 24.07.2020 über ANDI möglich.

Beträgt die Ackerfläche des Betriebes mehr als 15 ha, so müssen mindestens 5 % des Ackerlandes als ökologische Vorrangfläche ausgewiesen werden. Das Ackerland des Betriebes, das bei der Prüfung der 15 ha Grenze berücksichtigt wird, ist das gesamte Ackerland des Betriebes, inklusive Landschaftselemente an oder auf Ackerflächen. Auch die Flächen, die die Mindestparzellengröße von 0,1 ha unterschreiten, werden mit eingerechnet. Weiter zählen Flächen mit Niederwald mit Kurzumtrieb, nachwachsende Rohstoffe (Durchwachsende Silphie, Miscanthus), Aufforstungsflächen und Feldrand-/Pufferstreifen auf Grünland, auf denen jeweils ökologische Vorrangflächen ausgewiesen werden zu dem Ackerland (Art. 46 Abs. 1 VO 1307/2013).

Die mit dem ursprünglichen Sammelantrag gemeldete gewichtete ÖVF kann durch einen Modifikationsantrag nicht vergrößert werden.
SLA Bildrechte: SLA

Modifikation von Ökologischen Vorrangflächen (ÖVF)

Änderungen bei beantragten ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) können nach dem Ende des regulären Änderungszeitraumes nur noch mit einem Modifikationsantrag vorgenommen werden. Weitere Informationen zum Umgang und zur Erfassung finden Sie hier. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln